The Spirit of Aizome: Brief des Gründers Michel

Liebe Freunde,

Aizome Bedding stellt im wahrsten Sinne des Wortes wirklich Bio-Stoffe her. Wir glauben daran, einen echten Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen und gleichzeitig unsere Umwelt zu schützen. Unser Ziel ist es, Textilstoffe zu entwickeln, die für verantwortungsvolle Menschen – und nicht für die Wegwerfgesellschaft – gemacht sind.

 Wir sind nicht nur eine "andere" Bettwäschefirma. Wir sind nicht nur ein weiteres "Bio" -Unternehmen. Tatsächlich glaube ich, dass ich Dich in den nächsten drei Minuten davon überzeugen kann, dass das, was Aizome unternimmt, beispiellos ist. Wie wir alle wissen, ist „Bio“ wahrscheinlich das am häufigsten missbrauchte Wort in der englischen Sprache. Jeder Hersteller, vom Papier bis hin zu Lebensmittel, hat den Anspruch erhoben, „biologisch“ zu sein. Der Durchschnittsmensch weiß jedoch sehr wenig über die Herstellung von Textilstoffen. Und das ist ganz in Ordnung.

Die Realität der Textilindustrie wird von Textilunternehmen bewusst und taktvoll verschwiegen, damit sie weiterhin ein Kleidungsstück mit Produktionskosten von 20 Cent für 20 Dollar verkaufen kann.

Du denkst vielleicht: "Warum brauchen wir überhaupt 'organische' Stoffe?" Schauen wir uns das Gesamtbild an, um das Problem richtig zu betrachten. Was glaubst Du, wie viel der weltweiten Trinkwasserverschmutzung ist auf das Färben von Stoffen zurückzuführen? Rate mal: 2 %? 5 %?

Es wird Dich überraschen!
Ganze 20 % der weltweiten Trinkwasserverschmutzung werden durch das Färben von Stoffen verursacht.

Der Prozess, der unserer Kleidung die Farbe verleiht, verschwendet also mehr als ein Fünftel des weltweit verfügbaren Trinkwassers!

Darüber hinaus produziert die Textilindustrie jährlich Millionen Tonnen Produkte, von denen 80 % auf Petrochemie basieren. Bei der Herstellung von Polyester, dem bevorzugten Material für unsere Textilien, wird Öl verwendet. Öl, Kohlenteer und Schwermetalle, gemischt mit Mengen eines giftigen Chemikaliencocktails, machen 99 % der kommerziell verwendeten Farben aus.  Und zusätzlich kommt hinzu, dass der Großteil der gekauften Textilien innerhalb des ersten Jahres von den Käufern schon wieder entsorgt werden. Textilprodukte machen heute leider einen großen Teil der nicht biologisch abbaubaren Abfälle auf Deponien und im Meer aus.

"Textilien sind so kurzlebig und weit verbreitet, dass wir genauso gut Versandkosten sparen und einfach das gute alte Öl direkt in die Ozeane pumpen könnten." 

Du denkst wahrscheinlich: "Warum muss das so sein? Waren Kleidung nicht traditionell aus natürlichen Materialien wie natürlichem Farbstoff, Baumwolle, Hanf oder Flachs hergestellt?" Ja! Du hast recht. Seit Tausenden von Jahren waren sie es. Der Beweis kann in unserer Sprache gefunden werden. Heutzutage bezieht sich „Leinen“ auf jedes generische Textil, wie ein Bettlaken oder eine Tischdecke aus einem beliebigen Material. Das Wort stammt jedoch aus dem Griechischen "Linum", der Flachspflanze.

Also was ist passiert? Vor ungefähr 120 Jahren haben wir gemeinsam entschieden, dass der Umgang mit Landwirten, unregelmäßiges Wetter und der Anbau von Pflanzen umständlich, unvorhersehbar und wirtschaftlich nicht so zuverlässig ist, wie die Herstellung eines chemischen Produkts durch petrochemischen Verarbeitungsunternehmen. Es ist auch viel lukrativer für den Produzenten.

Nehmen wir an, Du bist jetzt ausreichend alarmiert über die Zerstörung der Umwelt, die die moderne Textilproduktion verursacht. Was kannst Du tun? Möglicherweise verfügst Du sogar über einige Zertifizierungen wie OEKO-TEX und GOTS, mit denen nachgewiesen werden kann, aus welchen Materialien Textilien sie hergestellt wurden. Bei Farbstoffen ist es jedoch viel schwieriger, Textilien zu finden, die keine herkömmlichen toxischen Farbstoffe enthalten.

Natürliche Farbstoffe werden niemals in kommerziellen Produkten verwendet!

Sogar ein Hemd mit der Aufschrift "Bio" hätte noch mit synthetischen Farbstoffen und Chemikalien gefärbt werden können, so schockierend das auch klingen mag. 

 

Wie schlimm kann das schon sein? Diese Farbstoffe sind doch reguliert, geprüft , müssen für den menschlichen Gebrauch sicher sein, dürfen keine Krankheiten wie Krebs verursachen, und und und ...

Falsch!

Vor einigen Jahren haben einige Länder festgestellt, dass es ausreichende Beweise dafür gibt, dass Azofarbstoffe Krebs verursachen und diese nicht länger ignoriert werden können. Daher sollte der Einsatz von Azofarben minimiert werden. Möglicherweise hast Du von REACH (Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien) gehört, einer europäischen Regulierungsbehörde, die Vorsichtsmaßnahmen und Grenzwerte von hochgiftigen Chemikalien in Konsumgütern festlegt. Du wirst (nicht) überrascht sein zu hören, dass US-amerikanische Chemielobbyisten die Einrichtung einer ähnlichen Einrichtung in den Vereinigten Staaten verhindert haben.

In Europa wurde das noble Ziel umgesetzt, aber wie sich herausstellte, war eine Kontrolle nahezu unmöglich, da niemand wirklich wusste, wie Textilien in jeder Phase des Produktionsprozesses hergestellt wurden. Die schwedische Regierung führte eine Studie durch, und schockierender weise wurden verbotene Farbstoffe in Textilien gefunden. Es scheint, dass es kein Entkommen dieser Chemikalien gibt. Selbst wenn Du auf Deine Gesundheit und der Umwelt achtest, kommt Deine Haut schließlich mit Kunststoffen und giftigen Chemikalien in Kontakt.


Und das will das Aizome-Team ändern!

Freilandhuhn und Bio-Tomaten sind heute die Norm. Wir glauben, dass wir auch organische Farbstoffe und Stoffe "normalisieren" können.

Wir haben zusammen mit über 1.000 Menschen, die unsere ersten Produkte gekauft haben, bewiesen, dass dieses Realität werden kann. Aizome besteht aus Personen mit Fachwissen in den Bereichen Gesundheitswesen, traditionelles japanisches Färben, Dermatologie und Textiltechnik.

Wir bei Aizome legen großen Wert darauf, Werte zu schaffen, die für Ihre Gesundheit und die Umwelt von unschätzbarem Wert sind und gleichzeitig wirklich biologisch sind. Als ich in den Zwanzigern war, wollte ich die Welt gesünder machen, deshalb arbeitete ich für ein erstaunliches Unternehmen, das Software herstellte, die Gehirnoperationen zur Behandlung von Krebs durchführen konnte. Aber ich fragte mich:

"Können wir uns nicht bemühen, die Menschen gesund zu halten, anstatt Geld mit dem Verkauf von Behandlungen zu verdienen?"

Zu dieser Zeit hatte ich ein Hobby, von dem ich glaubte, dass es nichts mit meiner Leidenschaft zu tun hatte: Sammeln und Verkaufen von 100 bis 300 Jahre alte japanische indigogefärbte Textilien, die schön, zart und großartig waren. Wer hätte gedacht, dass dieses kleine Hobby mich bei der Entstehung von Aizome inspirieren würde? Die Idee von Aizome wurde geboren, als ein Freund des Dermatologen und ich bei einem Bier während einer Veranstaltung an der Stanford Medical School über die verheerenden Auswirkungen von Farbstoffen auf die Haut diskutierten. Ein Drittel der Kinder in Großbritannien leiden an Neurodermitis, 25 % der Amerikaner leiden unter Hautprobleme wie Psoriasis und Ekzeme.

Zurück in Tokio, stehend vor einem wunderschönen japanischen Wandteppich und indigofarbener Unterwäsche, die Samurai-Krieger unter der Rüstung tragen würden, fragte ich mich, wie diese in der Vergangenheit herstellt werden konnten. Was hindert uns heute daran, dieselben aus Pflanzen gefärbten Textilien herzustellen? Mit diesem Gedanken wurde Aizome Bedding geboren.

Wir haben Fabriken und Produzenten in Japan und auf der ganzen Welt angerufen und immer die gleichen drei Antworten erhalten: Natürliche Farbstoffe taugen nichts, weil sie:

  • keine hellen Neonfarben erzeugen können,
  • sie sind nicht farbecht,
  • sie sind zu teuer.

Beschäftigen wir uns mal damit:

  • Neonfarben: Die 90er Jahre sind vorbei. Wer trägt noch Neonfarben?
  • Farbechtheit: Dies scheint ein technisches Problem zu sein, das wir, die Menschen, die zum Mond geflogen sind, lösen sollten!
  • zu teuer: Der gesamte Einzelhandelsmarkt ist aufgebläht. Wenn wir etwas von echtem Wert produzieren und es direkt an den Verbraucher verkaufen, können wir den Preis um ein Vielfaches senken.

Ich begann Prototypen zu entwickeln. Am Anfang gab ich Hunderte und dann Tausende von Dollar aus.

Bevor ich es wusste, hatte ich ein Wohnzimmer voller indigofarbener Bettwäsche im Wert von 20.000 US-Dollar, sehr zum Leidwesen meiner Freundin.

Mit einer neuen zum Patent angemeldeten innovativen Ultraschall-Technologie, konnten wir ein kleines Wunder vollbringen: Pflanzenpigment + Stoff vereint in einem Wellenbad der Liebe = Aizome. Die Textilien wurden in einem Labor in Tokio getestet und die Ergebnisse waren erstaunlich: Wir erreichten die höchste Farbechtheit, indem wir nur Pflanzenpigmente verwendeten und sogar die meisten chemischen Farbstoffe übertrafen.

Unser Marketing bestand darin, unseren Freunden von unserem Projekt zu erzählen und eine Crowdfunding-Kampagne zu starten. Nach 2 Monaten Crowdfunding wurde aus unserer Idee ein wirklich "organisches Textil" mit einer Investitionsunterstützung in Höhe von 124.000 USD.

Wir wussten jedoch nicht, wie man ein Online-Geschäft betreibt, wie man Anzeigen platziert und wie man ein Liefersystem einrichtet. Langsam haben wir gelernt und wir lernen immer noch.

Weitere erstaunliche und aufregende Dinge stehen am Horizont und ich bin froh, mit Euch allen auf dieser Reise zu sein! Das bedeutet Aizome für mich: Menschen zu finden, die die Leidenschaft teilen, etwas Wertvolles zu schaffen, und törichterweise versuchen, die Welt ein wenig zu verändern, weil es sich lohnt.

Viel Liebe aus Japan,

Michel, CEO & Gründer